Christina Bliss News

Umzug ins Digitale – Senioren reagieren souverän

Das Bild zeigt einen älteren Herrn, der lachend in sein Smartphone blickt.

Immer öfter dringen in der Coronazeit Geschichten von Seniorinnen und Senioren durch die Medien, die mit ihren Enkeln per Tablet oder Smartphone in Kontakt sind oder gar per Videos und Podcasts mit anderen Menschen kommunizieren. Der Verein Deutschland sicher im Netz und das Projekt Digital-Kompass verzeichnen starke Zuwächse und planen weitere Online-Formate.

Digitale Medien sind nun auch für Seniorinnen und Senioren nicht mehr pauschal Spielereien, sondern zwingende Voraussetzung, sich fortzubilden und auszutauschen. Sie möchten in Zeiten von Kontaktverboten weiter aktiv bleiben und nicht sozial vereinsamen. Daher steigt ihre Akzeptanz und die Bereitschaft, sich mit digitalen Medien auseinanderzusetzen.

Der Verein Deutschland sicher im Netz e.V. verzeichnet einen großen Zuwachs an Teilnehmenden an ihren Online-Vorträgen, Digitalen Stammtischen und Online-Sprechstunden. Deswegen möchte der Verein sein Angebot  ausweiten. Ähnliches gilt für die Angebote des Digital-Kompasses.

Als nächsten größeren Termin hat der Digital-Kompass daher die Konferenz „Alles rund ums Geld“ ins Internet verlegt. Zu den Vortragenden gehören unter anderem Pierre du Bois von ebay Kleinanzeigen, Martin Stein vom Deutschen Sparkassen- und Giroverband und Dr. David Stachon von Generali Deutschland. 

  • Termin: Donnerstag, 2. April ab 10:00 Uhr
  • Die Teilnahme ist auch hier sowohl telefonisch als auch über das Internet möglich:
    (optional: über Telefon: +49 (157) 3598-9002 | Teilnehmer-PIN 822918553#) 
  • Hier finden Sie die Workshop-Agenda.

Schon seit 2015 engagiert sich das Team vom Digital-Kompass für eine sichere Teilhabe von älteren Menschen an der Digitalisierung. Dafür werden an über 50 Standorten in Deutschland Wissensvermittelnde fit gemacht, um digitale Alltagsfragen im Dialog mit Senioren zu klären.

Hier gelangen Sie zum Digital-Kompass.

Erfahren Sie darüber hinaus mehr zu den Initiatoren Deutschland sicher im Netz e.V. und der Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen.


Das könnte Sie auch interessieren

Zu alt für das Internet?

- Blog

Zu alt für das Internet?
Digitale Medien und die Generation 50+, das sind zwei mit gemeinsamem Entwicklungspotenzial. In den kommenden zehn Jahren gehen die geburtenstarken Jahrgänge in Rente. Viele von ihnen arbeiten bereits heute mit digitalen Medien und Computern. Doch sie nutzen die verschiedenen Endgeräte anders als jüngere, nachfolgende Generationen. Auch die Art der Medien, die genutzt wird, ändert sich – teilweise – rasant. Aber es gibt auch vielfältige Barrieren, die es zu überwinden gilt.
Mehr

Digitale Innovationen: im Alter immer wichtiger

- Blog

Digitale Innovationen: im Alter immer wichtiger
Zunehmend mehr Menschen über 65 Jahre nutzen digitale Neuerungen, um länger selbstbestimmt leben zu können, zeigt eine Studie der Bertelsmann Stiftung. Doch auch der Umgang mit der neuen Technologie will gelernt sein. Mit dem Renteneintritt der geburtenstarken Jahrgänge wächst der Marktanteil immens in absehbarer Zeit.
Mehr